Sie sind hier

Interview Wizemann

Nachgefragt - Ein Interview mit Firmeninhaber Constantin Wizemann


Sie haben vor etwa drei Jahren das Management des Areals übernommen. Mit welcher Idee und welchen Zielen?

CW: Zunächst möchte ich gern zurückblicken. Unser Unternehmen war von meinem Großvater und von meinem Vater geprägt. Ihr Leben bestand aus Ideen, deren Umsetzung und einem sozialen unternehmerischen Verständnis. Und dieser Geist ist für mich und unsere Familien fest mit dem Areal verbunden. Konkret bedeutet dies, wir arbeiten derzeit an einer Weiterführung oder besser Weiterentwicklung dieser Grundhaltung in unsere heutige Welt.

Wie ist das genau zu verstehen? Wird das Areal wieder Produktionsstandort?

CW: Durch den ein oder anderen Mieter ist es das auch heute noch! Ziel ist es, einen kreativen, konstruktiven und aktiven Mix an Mietern, Branchen, Themen und Angeboten mit klarem Fokus zu finden. Derzeit haben wir viele kreativ Schaffende unter den Mietern. Ab Herbst wird der Kulturbetrieb mit ImWizemann starten - ein gutes Beispiel, wie sich unsere Werte auch in den Mietern wieder spiegeln. Qualität, Innovation, Unternehmertum.

Wie würden Sie denn die Stimmung im "Areal" beschreiben?

CW: Zum einen ist es hier sehr lebendig und offen, gleichzeitig haben wir viele Unternehmen im Hause, die tolle Arbeiten, Projekte und Unternehmen betreuen. Ob im architektonischen, künstlerischen oder Design-Bereich – Film und Musik, Produktdesign und IT.
Es lebt von der Vielfalt und davon, dass sich viele auch gegenseitig ergänzen und unterstüztzen. Und ganz wichtig: es ist ein unkompliziertes, ein offenes und ein faires Miteinander.

Was sind die nächsten großen Schritte im Areal?

CW: Bei einer Fläche dieser Größe, deren Basis ein produzierendes Unternehmen war, können Sie sich vorstellen, dass es viel und vor allem immer etwas zu tun gibt. Aber das ist business as usual. Uns ist wichtig, dass wir ein gastronomisches Tagesangebot im Hause haben. Das wird ab September mit zwei unterschiedlichen Anlaufstellen der Fall sein. Darüber und darauf freue ich mich sehr. Sicher gemeinsam mit allen Mietern. Das gibt Raum für Gespräche, entspanntes Miteinander und schafft vor allem die Möglichkeit, Besprechungen in ungezwungener Atmosphäre zu führen.

Das ist schon alles?
CW: Natürlich haben wir noch einige Ideen in der pipeline. Nur möchte ich ungern über ungelegte "Eier" reden. Nur so viel: Ein kreatives Areal braucht eigentlich auch eine kreative Fläche. Wir denken daran, für kreative und erfinderische Köpfe entsprechende Flächen zu gestalten, die den Einstieg ins Unternehmertum und Entwicklung neuer Idee ermöglichen und fördern. Auch der Umsetzung neuer Arbeitsformen kann hier freien Lauf gelassen werden. Zunächst ist es nun wichtig unsere Veranstaltungsfläche erfolgreich zu eröffnen.